Jünger müsste man(n) sein….

Moinsen von der (C)heide-Witzka!

Ja, der Segelmacher fragte am Telefon tatsächlich ob wir ein russisches Boot seien. Konnte ich jedoch verneinen.

Zu gestern: Die Dünung war leider das einzige was kam und stand, weder Wind, noch Segel taten es ihr gleich. Also mutierte die Heide-Witzka wieder mal zur Hummerfarm, Sonnenbrandlevel liegt bei 8 von 10.

Zwischendurch testete die Crew noch die Reaktionszeit des Skippers, 2 Personen über Bord! So kann man sich den gewünschten Badestop bei aaalglattem Wasser und null Wind natürlich auch erzwingen. Gegen 2030 erreichten wir schließlich Motril. Schöner Yachthafen, sehr gepflegt, fast alles Eignerschiffe. Keine vor sich hin vegetierenden Schrottdampfer.

Dinniert wurde in der “Hot stone Bar” um die Ecke. Sämtliche Fleischgerichte gab es direkt vom heißen Stein, der mit zum Tisch geliefert wurde. Bestes Lokal bis jetzt. Neptun hat bezüglich des Windes leider immernoch kein Mitleid mit uns (Ententeich vom feinsten), obwohl er bei jedem Biergenuss der Crew stets bedacht wurde.

Vielleicht ist er auch einfach schon lattenstramm, wer weiß. Nun auf dem Weg richtung Malaga.

Nachtrag: jetzt ist Wind da. Der Blister durfte mal wieder ans Tageslicht.