Tanken mit Hindernissen

Das hat man(n) nun davon, wenn man umwelbewußt ist, den Tiedenstrom nutzt und dann unter Verwendung von Segeln (wie überraschend bei einem Segelschiff) von den Niederlanden nach Deutschland segelt.

Man kommt auf Borkum an und muss feststellen, dass für die zu tankende Menge von 60 Litern (verständlicherweise) kein Tankwagen an die Pier geordert wird.

Aber die Crew ist ja findig: Von der Hafenmeisterei Kanister und Füllschlauch geliehen, die Kanister befüllt, festgestellt, dass das eine ziemliche Plackerei ist. Die Nachfrage bei der Hafenmeisterei hinsichtlich der Verfügbarkeit eines geeigneten Transportmittels führte zum Auffinden eines (des einzigen) Rollwagens, dessen originärer Verwendungszweck zwar nicht festgestellt werden konnte, aber auf gar keinen Fall darin besteht, Gegenstände von Seglern zwischen Land und Schiff zu transportieren. So zumindest der Kommentar der Hafenmeisterin, die sich aber letztlich, unter Zurückstellung ernsthafter Bedenken, bereit erklärte, eine Ausnahme zu machen und den Rollwagen zu verleihen.

Die Crew (alle beide) hat also den Rollwagen beladen und denselben bis kurz vors Schiff gefahren. Dort dann festgestellt, dass es mit dem Rollwagen nicht direkt bis zum Schiff geht. Also Kanister in die Hand und den Rest des Weges zu Schiff.

Schiff getankt, alles wieder sauber gemacht, zurück zum Zurück zum Steg, und:

Der Rollwagen ist weg!

Alarm!!!!!!!

Trotz intensiver Suche den Rollwagen nicht wiedergefunden. Zurück zur Hafenmeisterei, die frevelhafte Tat geschildert, es macht sich Ratlosigkeit ob eines solchen Verbrechenstatbestandes breit.

Die gute Nachricht: Die Fluchtmöglichkeiten des Täters mit dem entwendeten Rollwagen sind überschaubar, weil Borkum ist eine Insel.
Die schlechte Nachricht: Der Umstand, dass man Kenntnis davon hat, dass der entwendete Rollwagen noch auf der Insel ist, bringt die Beteiligten letztlich kein Stück weiter.

Nach einiger Zeit der Ratlosigkeit und des Nachdenkens über die offensichtlich völlig falsche Kriminalstatistik der Insel Borkum (dort ist in den letzten Jahren nicht ein Fall des Rollwagendiebstahls erfasst worden) klärte sich dann alles sehr schnell.

Ein anderer Bootsbesitzer hatte fälschlicherweise angenommen, dass der Rollwagen, analog zu anderen Marinas, für die Allgemeinheit der Bootsbesitzer zur Verfügung steht und hatte sich denselben zum Zwecke der Verbringung einer mehr als unhandlichen Gasflasche vom Land zu seinem Boot ausgeliehen.

Er wurde mehr als eindringlich von der Hafenmeisterei darüber aufgeklärt, dass dies auf gar keinen Fall so sei, der Rollwagen sei mitnichten öffentlich und wo kommen wir denn da hin. Der mutmaßliche Rollwagendieb nahm die Belehrung sichtlich zerknirschte zur Kenntnis.

Die HEIDE-WITZKA wird heuteAbend gegen 19.30 Uhr, wieder den Tidenstrom nutzend, in Richtung Cuxhaven auslaufen. Die 90 SM düften bis morgen Mittag, wenn das Wetter mitspielt, zu schaffen sein.

Hinweise, ob der verfrühte Aufbruch (eigentlich sollte es erst morgen weitergehen) mit der hohen Kriminalitätsrate auf der Insel in Zusammenhang gebracht werden kann, liegen hier nicht vor.