Nun wird es kompliziert!

Die gute Nachricht zuerst: Alles OK an Bord der HEIDE-WITZKA. Die neue Crew, im Übrigen mit mehr Skippern als Mannschaftsdienstgraden besetzt, ist in Brest heute Morgen ausgelaufen und ist auf dem Weg in Richtung Norden.

So sah es beim Auslaufen heute Morgen aus!

Das Wetter macht da weiter, wo es bei der vorhergehenden Crew um Bernd aufgehört hat. Wetter findet also statt, doch Wind findet nicht statt.

Aktuelle Aufnahme von 12.00 Uhr Bordzeit, aktuelle Geschwindigkeit 7 Kn

Kompliziert wird es nun aber langsam mit der Beschreibung des Kurses. Die HEIDE-WITZKA ist im Finisterre angekommen, der Nordwestspitze Frankreichs, dem schönsten Teil der Bretagne.

Finisterre leitet sich ab von dem latainischen Begriff “finis terrae” , übersetzt “Ende der Erde”. Die Bretagne ist die größte Halbinsel Frankreichs und der westlichste Ausläufer des europäischen Festlands nördlich der Iberischen Halbinsel. Die Gallier nannten dieses Land Aremorica (bret. Arvorig), was so viel bedeutet wie „Land am Meer“. Die Einwohner der Bretagne heißen Bretonen und haben eine eigene Sprache. In dieser speziellen Sprache nennt man die Bretagne Breizh!

Und da haben wir dann unser Problem. Ziel der HEIDE-WITZKA ist, so Ingo in einer WhatsApp-Nachricht, der Ort “Aber Wrac’h”.
Und, obwohl der französischen Sprache mächtig, habe ich nicht die geringste Ahung, wie man das richtig ausspricht……geschweige denn, wie das auf einer nicht-bretonischen Karte zu finden ist.

Wie Ingo mitteilte, haben sie zwar keinen Wind, dafür aber jede Menge Gezeitenstrom und fahren mit immerhin 7 KN über Grund. Gegen 15.30 Uhr will die Crew am geplanten Ort ankommen.

Nähere ganz interessante Informationen zum Zielort gibt es hier!