Die Reise ist zuende!

Ich kann es kaum glauben, aber es tatsächlich so: Die HEIDE-WITZKA ist nach mehr als 18 Monaten von Ihrer Reise zurück.

Gestern Abend erreichte mich die folgende Meldung:

Moin Karlo, es ist vollbracht!
Die HEIDE-WITZKA liegt seit 22.20 Uhr an Steg 8 Platz 33 fest.
Wie sagte doch schon Konfuzius: auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt….und endet mit dem letzten Schritt. Und genau diesen letzten Schritt haben wir heute getan🤩.
Aber: nach der Reise ist vor der Reise 😉.
Die folgenden Tage machen wir “Reinschiff”. Und nun melden wir uns ab.
LG Bernd und Heiko

Am kommenden Samstag, ab 16.00 Uhr, werden wir eine kleine “Welcome home Party” in Heiligenhafen veranstalten, um dieses denkwürdige Ereignis entsprechend zu würdigen.

Ein Fazit dieser Reise wird sicherlich demnächst hier zu lesen sein, im Moment muss ich das erstmal verarbeiten. Ist schon etwas seltsam, wenn man sich vergegenwärtigt, dass man das Schiff und die Crews 18 Monate tagtäglich begleitet, und nun das Ziel der Reise erreicht ist. Irgendwie wird mir etwas fehlen.

Meldung aus Laboe

Um 00.02 Uhr am Montag Morgen ging folgende Meldung ein:

Wir liegen in Laboe in der Baltic Bay, Steg E, Platz 14. Den hatte uns Jürgen H. reserviert.


Wir hatten heute einen schönen und sonnigen Tag im NOK. Hat bis auf die Wartezeit vor der Schleuse in Kiel alles gepasst.
Toll war auch die Begrüßung durch dich und Maria. Haben uns sehr gefreut.
Nun erst einmal ausschlafen und dann sehen wir weiter.
LG Bernd

Nord-Ostsee-Kanal

Sonntag Morgen in Buchholz. Beim Kaffee einen Blick nach draussen geworfen, dann den Blick aufs Thermometer, ein letzter Blick auf die Wettervorhersage im Netz, und dann stand der Entschluss fest: Es geht auf Rad, wer weiß, was uns die kommenden Wochen an Wetter bescheren.

Und weil es gerade passte, war die Auswahl der entsprechenden Örtlichkeit auch relativ einfach. Das Ergebnis kann man hier betrachten:

Kurz darauf bekam ich eine WhatsApp vom Skipper mit folgendem Bild :

Da fahren wir so schön durch den Kanal, denken an nichts böses und dann steht Karlo mit seiner Frau am Ufer und macht Aufnahmen von uns. Respekt! Auch wenn man sagen muss, dass das Radfahren ihm ganz gut tut 😉 LG Bernd

Die HEIDE-WITZKA ist bei strahlendem Wetter fast in Kiel angekommen und dürfte den angepeilten Hafen in Laboe heute Abend problemlos erreichen.

Auf dem Weg in die Ostsee

Gestern Abend erreichten mich noch die folgenden Fotos:

So ,Anleger und Reinschiff erledigt. Nun noch Duschen und an Land Fisch und Eis essen, LG Bernd

Heute Morgen, Sonntag, hat die HEIDE-WITZKA um 05.00 Uhr abgelegt und sich auf die letzte Etappe in Richtung Ostsee gemacht.

Um 07.47 Uhr lag sie schon in Brunsbüttel vor der Schleuse zum Kanal und wird, wenn alles klappt, heute Abend in Kiel sein.

07.47 Uhr…..am Sonntag Morgen

Tanken mit Hindernissen

Das hat man(n) nun davon, wenn man umwelbewußt ist, den Tiedenstrom nutzt und dann unter Verwendung von Segeln (wie überraschend bei einem Segelschiff) von den Niederlanden nach Deutschland segelt.

Man kommt auf Borkum an und muss feststellen, dass für die zu tankende Menge von 60 Litern (verständlicherweise) kein Tankwagen an die Pier geordert wird.

Aber die Crew ist ja findig: Von der Hafenmeisterei Kanister und Füllschlauch geliehen, die Kanister befüllt, festgestellt, dass das eine ziemliche Plackerei ist. Die Nachfrage bei der Hafenmeisterei hinsichtlich der Verfügbarkeit eines geeigneten Transportmittels führte zum Auffinden eines (des einzigen) Rollwagens, dessen originärer Verwendungszweck zwar nicht festgestellt werden konnte, aber auf gar keinen Fall darin besteht, Gegenstände von Seglern zwischen Land und Schiff zu transportieren. So zumindest der Kommentar der Hafenmeisterin, die sich aber letztlich, unter Zurückstellung ernsthafter Bedenken, bereit erklärte, eine Ausnahme zu machen und den Rollwagen zu verleihen.

Die Crew (alle beide) hat also den Rollwagen beladen und denselben bis kurz vors Schiff gefahren. Dort dann festgestellt, dass es mit dem Rollwagen nicht direkt bis zum Schiff geht. Also Kanister in die Hand und den Rest des Weges zu Schiff.

Schiff getankt, alles wieder sauber gemacht, zurück zum Zurück zum Steg, und:

Der Rollwagen ist weg!

Alarm!!!!!!!

Trotz intensiver Suche den Rollwagen nicht wiedergefunden. Zurück zur Hafenmeisterei, die frevelhafte Tat geschildert, es macht sich Ratlosigkeit ob eines solchen Verbrechenstatbestandes breit.

Die gute Nachricht: Die Fluchtmöglichkeiten des Täters mit dem entwendeten Rollwagen sind überschaubar, weil Borkum ist eine Insel.
Die schlechte Nachricht: Der Umstand, dass man Kenntnis davon hat, dass der entwendete Rollwagen noch auf der Insel ist, bringt die Beteiligten letztlich kein Stück weiter.

Nach einiger Zeit der Ratlosigkeit und des Nachdenkens über die offensichtlich völlig falsche Kriminalstatistik der Insel Borkum (dort ist in den letzten Jahren nicht ein Fall des Rollwagendiebstahls erfasst worden) klärte sich dann alles sehr schnell.

Ein anderer Bootsbesitzer hatte fälschlicherweise angenommen, dass der Rollwagen, analog zu anderen Marinas, für die Allgemeinheit der Bootsbesitzer zur Verfügung steht und hatte sich denselben zum Zwecke der Verbringung einer mehr als unhandlichen Gasflasche vom Land zu seinem Boot ausgeliehen.

Er wurde mehr als eindringlich von der Hafenmeisterei darüber aufgeklärt, dass dies auf gar keinen Fall so sei, der Rollwagen sei mitnichten öffentlich und wo kommen wir denn da hin. Der mutmaßliche Rollwagendieb nahm die Belehrung sichtlich zerknirschte zur Kenntnis.

Die HEIDE-WITZKA wird heuteAbend gegen 19.30 Uhr, wieder den Tidenstrom nutzend, in Richtung Cuxhaven auslaufen. Die 90 SM düften bis morgen Mittag, wenn das Wetter mitspielt, zu schaffen sein.

Hinweise, ob der verfrühte Aufbruch (eigentlich sollte es erst morgen weitergehen) mit der hohen Kriminalitätsrate auf der Insel in Zusammenhang gebracht werden kann, liegen hier nicht vor.

Der erste deutsche Hafen seit März 2018!

Gestern Abend, gegen 20.00 Uhr, ist die HEIDE-WITZKA nach rund 100 SM in den Yachthafen von Borkum eingelaufen.

Die Crew war verständlicherweise müde, war sie doch seit 04.30 Uhr Morgens unterwegs. Und….das frühe Aufstehen hat sich gelohnt.

Bernd wusst zu berichten, dass sie bis ca. 15 Meilen vor Borkum permanent mit der nicht unerheblichen Strömung unterwegs waren, was das Vorankommen deutlich verbessert hat. Darüber hinaus gab es bis gegen 13.00 Uhr sogar ausreichend Wind, es konnte also gesegelt werden.

In Verbindung mit strahlendem Sonnenschein ein anstrengender, aber erfolgreicher Tag auf dem Weg in Richtung Heimthafen.

Für heute ist ein Sigtseeing-Tag auf Borkum angesagt. Das Zwischenziel Helgoland ist aufgrund der Wetterlage gestrichen, am Samstag geht es weiter Richtung Osten, Generalrichtung Brunsbüttel und Heiligenhafen.

Unterwegs nach Borkum (Noch 30 SM)

Sind um 04.30 Uhr aufgestanden.
Um 05.00 Uhr mit der Tide ausgelaufen.
Konnten bis eben segeln, nun ist der Wind wieder weg.
Laut Hafenmeister von Borkum ist Platz für uns.
Mal sehen, wann wir dort ankommen.
Haben aber den ganzen Tag Sonne satt.
LG Bernd

Blinder Passagier an Bord

Dauernd Regenschauer und bis zu 3 Meter Welle, dass war nicht nur für die Crew der HEIDE-WITZKA heute eine kleine Herausforderung.

Für mehr als eine Stunde hatte sich ein blinder Passagier an Bord geschlichen, er war völlig erschöpft. Die Crew der HEIDE-WITZKA hat ihm selbstverständlich Gelegenheit gewährt, sich auszuruhen.

Der Skipper wusste folgendes zu berichten:

Moin Karlo, wir sind gut in Vlieland angekommen . Unterwegs nur gegenan mit um die 3m Wellen. Dazu den einen und anderen Regenschauer.🙄
Unterwegs hatten wir einen kleinen Mitsegler für ca. eine Stunde an Bord. Er war total fertig.
Morgen soll es bis nach Borkum gehen. Mal schauen ob es klappt.
LG Bernd