Portimao und ein Leck entdeckt!

Sind in Portimao gut gelandet.

135 sm, war unsere erste etwas härtere Nacht mit bis zu 24 kn Wind ,vielen Fischern aber eben auch Flaute.

Beim Reinigen der HW 80 Liter Wasser aus der Bilge geholt. Dusch Sumpf pumpt nicht ab. Echt lecker. 😭


Danach Motorbilge gecheckt. Ergebnis siehe Bild. Ca. 1 Pfund Salz gefunden. Leckage entdeckt. Mal sehen, ob es mit Bordmitteln zu reparieren geht.

LG Bernd

Adios Espana

Wie gewohnt, geben die Mitglieder und Crews der SKB mal wieder alles. Die Crew um Bernd Horn ist gestern in Cadiz in Spanien ausgelaufen, Kurs Westen. Nachdem die ganze Nacht durchgesegelt worden ist, hat die HEIDE-WITZKA nun bereits portugiesische Gewässer erreicht und ist aktuell querab von Faro.

Wenige Meilen weiter nördlich ist ein ähnliches Aktivitätsniveau erreicht, eine weitere Crew der SKB (sogar unter ärztlicher Aufsicht) hat die Flagge der Segelkameradschaft in Wacken gehisst.

Leinen los Richtung Atlantik

Leinen los um 06.00 Uhr in Gibraltar. Kurs Cadiz

Die neue Crew mit Sven, Marc, Matthias und Bernd hat die Heide-Witzka am Samstag übernommen. Proviant ist eingekauft,der Sonntag ist für Sightseeing auf dem Felsen reserviert. Montag soll es dann nach Cadiz gehen. Windprognosen stehen gut.

LG Bernd

Gibraltar – Der Affenfelsen

Hallo Carlo,

heute scheint das Hafen-WiFi stark genug zu sein. Deshalb schnell noch das Wichtigste: wir sind inzwischen im Golf von Gibraltar angekommen, hatten nach den überwiegend ruhigen Windverhältnissen (3 bis 9 kn) der vergangenen Tage heute beim Runden des Affenfelsens einen auf die Mütze gekriegt. Schiff und Crew sind unversehrt und munter.

Gruß

Norbert

Erste Meldung nach dem Crewwechsel

Hallo Carlo, sind inzwischen reibungsloser Übernahme und einem Zwischenstopp in Benalmadena in Marbella gelandet. Temperaturen zwischen 20 und 35 Grad, Wind zwischen 1 und 15. Gr.,Genua, Blister gesegelt, Setzen Paradies wg. phantasievoller vorhergehender Stauung gescheitert. Alle wohlauf!

Adios “HEIDE-WITZKA”

Ein letztes mal Moin von mir.

Die Heide-Witzka liegt nun tip-top, blitz-blank wieder am Steg des Real Club Mediterraneo in Malaga und wartet auf Skipper Norbert Stein und Crew. Sie müssten jeden Moment auftauchen.



Gestern gings dann die restlichen 3 Meilen von El Candado, wo wir Diesel getankt haben, zurück nach Malaga. Allerdings nicht ohne einen letzten Badestop.

In Malaga stand dann das übliche Rein-Schiff auf dem Plan. Auch der stark vergilbte Wasserpass strahlt dank Anti-Gilb und der prädestinierten Längsseits-Lage am Schwimmsteg nun wieder in reinstem Weiß. Es waren herrliche 2 Wochen!

Adios Heide-Witzka.

Hasta la Blister!

Was soll ich sagen, feinstes Leichtwindsegeln, 4,5kn Speed bei 8 Knoten wahrem Wind. Die Crew ist glücklich.
Wir sind wieder auf dem Weg nach Fuengirola, der Hafen hat uns gefallen auf dem Hinweg.
An der Flüchtlingsproblematik ist man hier leider verdammt nah dran. Mehrmals täglich ist aufm Funk zu hören, dass Flüchtlingsboote zwischen Marokko und Spanien in Seenot seien. Noch bedenklicher, wenn man realisiert, dass die angegebene Position nur 30sm entfernt von der der Heide-Witzka liegt. Schön ist anders.
Ansonsten alles fit hier an Bord!

Marbella

Moin, gestern gings von Fuengirola nach Marbella. Anfangs zwar gegenan, aber sehr schöne Kreuz! Kurz vor Marbella dann drehend und abflauend. Selbst die Delfine ließen sich noch blicken.

Liegeplatz etwas unruhig, aber dank aus Pützen und Wasserkanistern gebauter Ruckdämpfer kein Problem. Heute wünscht die Crew einen Hafentag. Dem muss ich wohl nachkommen, ich bin in der Minderheit. Schade, kein Gibraltar. Aber Meilen machen ist nicht mit Family 😂

Morgen Rückweg richtung Malaga. Der Außenborder läuft nun auch wieder astrein, Dreck in der Kraftstoffleitung war die Ursache. Wetter ist wie immer Bombe!

Crewwechsel

¡Hola! aus Benalmadena.

Gestern war Putzen und Aufräumen angesagt in Malaga. Marina leider nicht ganz billig, 150€ für 2 Nächte. Dafür erhielt die Heide-Witzka dann aber auch eine ausgiebige Frischwasserdusche.

Das Hafenbecken sprudelte nur so vor Fischen, da kam irgendwann doch der Jagdinstinkt unserer Vorfahren durch. Wir taten es den Südseefischern gleich und bauten uns eine Harpune aus Bordmitteln: Bootshaken, Messer und Panzertape führten tatsächlich zum Erfolg.

Abends das letzte Mal spanische Küche und Kaltgetränke für unsere Crew um Jes, Jojo, Julian, Cons und Tim. Es war eine sau geile Zeit!

Heute morgen vollzogen wir dann schweren Herzens den teilweisen Crew-Wechsel. Nur ich blieb an Bord und meine Familie kam hinzu. So verließen wir dann auch recht flott den Hochsicherheitstrakt des Real Club Mediterraneo und legten Kurs auf Benalmadena.

Ps: Segel ist wieder heil. Service vom Segelmacher top!